Startseite » Technische Defekte » Querlenker beim Auto wechseln

Querlenker beim Auto wechseln

von Autoankaufregional

Autofahrer müssen einen defekten Querlenker wechseln (lassen). Geschickte Handwerker schaffen das sogar selbst. Allerdings sind die Querlenker wechseln Kosten in der Werkstatt nicht allzu hoch. Der Querlenker als Teil der Lenkgeometrie verbindet Vorderrad und Rahmen, ist an sich relativ robust, hat aber eine gewisse Schwachstelle: Das sind die Querlenkerlager. Wenn diese defekt sind, sollte man den Querlenker wechseln.

 

Was macht der Querlenker?

Wie erwähnt stellt er die Verbindung zwischen Rahmen und Vorderrad her, wobei er in seiner Höhe beweglich ist. Zu den Seiten hat er ebenfalls einen gewissen Spielraum, den die Querlenkerlager ermöglichen. Ein Querlenkerlager ist im Grund eine dicke, mit dem Querlenker verpresste Gummimuffe. Diese gilt als gewisse Schwachstelle und ist der häufigste Grund, warum man einen Querlenker wechseln muss. Wenn sie nämlich spröde wird, was durch Überalterung und äußere Einwirkung passieren kann, hat der Querlenker keine ausreichende Stabilität mehr. Gott sei Dank sind die Querlenker wechseln Kosten nicht so hoch.

 

Wie stellen Sie fest, dass Sie den Querlenker wechseln (lassen) müssen?

Der Querlenker ist wie gesagt recht massiv. Das Bauteil besteht aus geschweißten Blechen. Wenn er nicht durchrostet und das Fahrzeug nicht hart aufsetzt, sind an ihm kaum Beschädigungen festzustellen. Die Schwachstelle sind aber die Querlenkerlager. Diese eingepressten Buchsen bestehen zwar aus massivem Gummi, jedoch können sie im Laufe der Zeit verschleißen. Dann ist die Verbindung zum Vorderrad nicht mehr ausreichend fest: Es bekommt ein unerwünschtes Spiel. Symptome dafür sind:

  • Das Auto hält nicht mehr genau die Spur.
  • Bei jeder Bodenwelle ist ein Poltern zu hören.
  • Die Lenkung wirkt schwammig.
  • Das Fahrzeug bricht schnell aus.
  • Die Reifen quietschen bei Kurvenfahrten.
  • An den Vorderreifen ist ein hoher einseitiger Verschleiß festzustellen.


Bei solchen Anzeichen ist es Zeit, den Querlenker zu wechseln. Er beeinträchtigt nicht nur die Lenk- und damit die Verkehrssicherheit, sondern wirkt auch unangenehm und kann außerdem teure Folgeschäden verursachen.

 

Defekten Querlenker optisch erkennen

Der defekte Querlenker ist auch optisch zu erkennen: Das Querlenkerlager ist rissig und/oder porös. Möglicherweise ist die Buchse sogar schon ganz abgerissen. In so einem Fall muss man den ganzen Querlenker wechseln, weil er mit der Gummibuchse fest verbunden ist. Aufgrund der recht geringen Kosten ist das aber kein Problem. Es ist auch möglich, nur das Querlenkerlager zu wechseln, wenn es nur spröde, aber noch nicht abgerissen ist. Doch das ist recht kompliziert und bringt auf der Kostenseite nicht so viel.

 

Können Sie selbst den Querlenker wechseln?

Geschickte Handwerker schaffen das, wir liefern eine Anleitung. Wer sich unsicher ist, sollte in einer Werkstatt den Querlenker wechseln lassen.

 

Selbst den Querlenker wechseln

Wer selbst den Querlenker wechseln möchte, benötigt folgendes Equipment:

  • Hebebühne
  • Drehmomentschlüssel
  • Ringschlüssel, gekröpft
  • Querlenker und Querlenkerlager
  • Getriebeheber
  • Steckschlüsselsatz
  • Stichsäge


Um den Querlenker zu wechseln, arbeiten Sie unter dem Auto. Idealerweise haben Sie eine Hebebühne, alternativ bocken Sie das Auto auf. Dabei sind Sicherheitsregeln zu beachten. Das Auto darf niemals nur mit dem Wagenheber gesichert werden – Sie müssen geeignete Böcke verwenden (richtige Böcke, keine Provisorien wie Reifen, Steine oder Kanthölzer). Ziehen Sie außerdem die Handbremse an, legen Sie den Gang ein und legen Sie unter die Hinterräder Sicherheitskeile. Arbeiten Sie nicht allein. Gehen Sie Schritt für Schritt wie folgt vor, wenn Sie den Querlenker wechseln möchten:

  • #1 Rad abmontieren
  • #2 Schrauben lösen (Verschraubung mit vertikaler Koppelstange am Rahmen und am Rad)
  • #3 Querlenker abziehen (zuvor horizontale Rahmenschraube herausziehen)
  • #4 neuen Querlenker einsetzen, Schrauben umgekehrt wieder anschrauben, etwas Spiel lassen
  • #5 Vorderrad entlasten (Anheben mit Getriebeheber)
  • #6 Schrauben festziehen
  • #7 Rad anbauen
  • #8 Spur kontrollieren


Der Punkt #8 erfolgt in der Werkstatt. Wer nur das Querlenkerlager wechseln möchte, was auch möglich ist, benötigt dazu die Stichsäge. Das ist wie erwähnt eine Arbeit für wirklich geschickte Handwerker.

 

Querlenker wechseln lassen in der Werkstatt: Was kostet das?

Die Kosten in der Werkstatt sind relativ gering, sie übersteigen selten deutlich 100 Euro. Natürlich hängt das auch vom Modell ab. Daher ist immer zu überlegen, ob man wirklich selbst den Querlenker wechseln soll. Mit einer Hebebühne wäre es kein Problem, doch wer hat schon eine private Hebebühne? Vielleicht fragen Sie zunächst die Werkstatt nach den Kosten, bevor Sie sich selbst ans Werk machen.

 

Weitere empfohlene Artikel

Empfohlene Beiträge