Wenn die Abgaskontrollleuchte leuchtet, muss das Problem aus drei Gründen behoben werden:

  • Dass die Abgaskontrollleuchte leuchtet hat Ursachen. Diese wirken sich auch anderweitig schädlich auf den Motor und das Abgassystem aus.
  • Der Wagen käme nicht mehr durch die mit der HU gekoppelte Abgasuntersuchung.
  • Kein Autofahrer möchte sich nachsagen lassen, dass er mit einem Wagen unterwegs ist, der zu viel schädliche Abgase emittiert.


Das Abgaskontrollsystem gibt es nicht umsonst. Wir kennen alle die Diskussionen über Feinstaub, Kohlendioxid, Stickoxide und Fahrverbote. Die Abgaswerte unserer Fahrzeuge haben eine große Bedeutung. Daher müssen wir darauf reagieren, wenn die Abgaskontrollleuchte leuchtet.

 

Abgaskontrollleuchte leuchtet: Was bedeutet das?

Wenn die gelbe Abgaskontrollleuchte leuchtet, die ein Motorsymbol zeigt, gibt es im Motor bzw. Abgassystem einen abgasrelevanten Fehler. Das Abgaskontrollsystem warnt davor, das sich die Abgasqualität des Fahrzeugs deutlich verschlechtern kann und der Wagen nicht mehr die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte einhält. Wenn die Abgaskontrollleuchte leuchtet und Ursachen hierfür in der Verschlechterung der Abgasqualität zu vermuten sind, müssen diese unmittelbar evaluiert werden. Alle Komponenten in einem Abgassystem sind sehr eng miteinander verzahnt. Die betreffende Störung im Abgassystem kann sich daher schnell zu einem größeren und damit kostspieligen Defekt auswachsen. Das gesamte Abgassystem setzt sich aus zahlreichen, teilweise sehr empfindlichen Komponenten zusammen, zu denen auch das Abgaskontrollsystem gehört. Diese Komponenten sind exakt aufeinander abgestimmt. Dass die Abgaskontrollleuchte leuchtet, bedeutet ein Problem im Abgaskontrollsystem. Es handelt sich immer um einen emissionsrelevanten Fehler.

 

Was müssen Sie unternehmen, wenn die Abgaskontrollleuchte leuchtet?

Sie müssen nun relativ schnell handeln, auch wenn Sie zunächst noch weiterfahren können. Die Abgaskontrollleuchte leuchtet manchmal dauerhaft, was auf einen hinterlegten Fehler in der On-Board-Diagnose verweist, manchmal blinkt sie auch schnell. Beim Blinken müssen Sie praktisch sofort in die Werkstatt, sonst riskieren Sie einen Motorschaden. Dass die Abgaskontrollleuchte leuchtet, kann unterschiedlichste Ursachen haben. Dazu gehören unter anderem:

  • Defekt der Zündanlage
  • Defekt der Lambdasonde
  • Defekt des Luftmassensensors
  • gestörte Abgasrückführung
  • Fehlermeldung der Motorsteuerung
  • gestörter Katalysator


Es gibt noch mehr Möglichkeiten. Als sicher darf gelten, dass die Gesetzes- und Herstellervorgaben zum Abgas nicht erfüllt werden, wenn die Abgaskontrollleuchte leuchtet.

 

Welche Folgen kann es haben, wenn die Abgaskontrollleuchte leuchtet?

Fehler im Abgassystem haben Folgen. Ob nun die Abgaskontrollleuchte leuchtet oder gar blinkt – das Abgaskontrollsystem zeigt auf jeden Fall an, dass die Abgaswerte nicht stimmen, dass die Verbrennung unter Umständen nicht mehr richtig funktioniert oder dass es sogar einen mechanischen Defekt im Abgassystem (Undichtigkeit etc.) gibt. Daraus resultieren mehrere Konsequenzen. Der Fehler im Abgassystem erhöht nicht nur die Emissionswerte, er könnte auch weitere Teile des Motors und des Abgassystems schädigen. Schlimmstenfalls resultiert daraus ein kapitaler Motorschaden.

 

Können Sie weiterfahren, wenn die Abgaskontrollleuchte leuchtet?

Wenn sie dauerhaft leuchtet, können Sie weiterfahren, obgleich Ihre On-Board-Diagnose Sie auf den Fehler hinweist. Sie müssen ihn aber zeitnah beheben lassen. Dass die Abgaskontrollleuchte leuchtet oder sogar blinkt, ist eine Aufforderung an den Fahrer, die Kfz-Werkstatt aufzusuchen. Es besteht beim Dauerleuchten aber noch keine akute Gefahr für die Umwelt und das Fahrzeug. Ihre Weiterfahrt mit der konstant leuchtenden Abgaswarnleuchte ist daher möglich. Schaffen Sie das Auto dennoch zeitnah zum Check in die Werkstatt, ehe Ihr Motor – je nach Ursache des Leuchtens Ihrer Abgaskontrollleuchte – in das Notlaufprogramm schaltet. Mit diesem würde Ihr Autos zwar noch fahren, doch seine Leistung wäre stark eingeschränkt.

 

Lieber verkaufen?

Erhalten Sie noch heute ein kostenloses Angebot für Ihr Fahrzeug!Angebot erhalten

Welche Ursachen gibt es dafür, dass die Abgaskontrollleuchte leuchtet?

Die Ursachen sind mehr oder minder schwerwiegend. Es kommt vor, dass nur sehr kurz eine Abgaskontrollleuchte leuchtet. Danach erlischt sie wieder. In diesem Fall hat ein temporärer Fehler vorgelegen, der wieder verschwunden ist. Wenn permanent Ihre Abgaskontrollleuchte leuchtet, gibt es einen ernsthaften, aber nicht unbedingt akut gefährlichen Fehler. Wenn die Abgaskontrollleuchte blinkt, ist der Fehler gefährlich – nicht nur für die Umwelt, sondern auch für Ihren Motor. Verlieren Sie in so einem Fall keine Zeit, sondern suchen Sie sofort die Werkstatt auf. Fahren Sie auch nur noch sehr langsam und im Prinzip keinen anderen Weg mehr als den in die Werkstatt. Sehr oft schaltet der Motor ohnehin sein Notlaufprogramm zu, mit dem Sie weder schnell noch weit fahren werden. Die Ursachen finden sich oft in den Zündkerzen, den Zündkabeln, dem Verteiler, den Zündspulen oder den Einspritzdüsen. Die entstehenden Zündaussetzer können ohne umgehende Reparatur zu ernsthaften Verbrennungsaussetzern führen, die wiederum den Katalysator stören und auch am Motor erheblichen Schaden ausrichten können. Wenn die Abgaswarnleuchte permanent leuchtet, ist das Problem nicht ganz so groß, doch es gibt einen abgasrelevanten Fehler. Lassen Sie diesen beheben. Ursachen hierfür können Defekte der Einspritzdüsen, der Lambdasonde oder des Luftmassenmessers sein. Als weitere Symptome stellen Sie möglicherweise eine reduzierte Motorleistung fest. Manchmal hören Sie auch ungewohnte Motorgeräusche. Der Wagen könnte zudem übermäßig viel Sprit verbrauchen. Eine Störung des Motorsteuergeräts oder des Kombiinstruments liegt nur sehr selten vor. Auch ein überhitzter Motor ist fast niemals ursächlich.

 

Fehler auslesen lassen

Fahren Sie in die Werkstatt und lassen Sie die Fehlermeldung auslesen. Dann wissen Sie, warum die Abgaskontrollleuchte leuchtet und was die Behebung der Ursache kostet. Das Auslesen ist sehr günstig, manche Werkstätten nehmen es bei nachfolgendem Reparaturauftrag sogar kostenlos vor. Es erfolgt mit einem Diagnosesystem für Steuergeräte über die OBD-Schnittstelle. Das Diagnosesystem zeigt einen Fehlercode an. Manche Teile wie die Lambdasonde müssen nicht defekt, sie können auch verschmutzt sein. Die Kfz-Werkstätten verfügen über genügend Erfahrung, um die typischen Fehlerursachen einzelner Fahrzeugmodelle zu ermitteln. Beheben lassen müssen Sie den Fehler auf jeden Fall: Der Wagen kommt sonst nicht durch die HU.

 

Weitere empfohlene Artikel