Top 5 der Motorschaden Geräusche

Als Autoankäufer für Fahrzeuge in jedem Zustand und mit jeder Laufleistung, haben auch Fahrzeuge mit einem Motorschaden einen Wert für uns. In den Verkaufsgesprächen mit den Kunden fallen häufig Aussagen, wie: „Der Motor ist plötzlich während der Fahrt ausgegangen.“, oder „Ich bin mit meinem Auto liegen geblieben und der Pannendienst hat dann einen Motorschaden festgestellt.“ In den meisten Fällen kam der Schaden für die Kunden unvermittelt und Sie wussten nicht, warum.

In der Regel fragen wir noch einmal genauer nach, um das Ausmaß des Schadens eingrenzen zu können und stellen folgende faszinierende Tatsache fest: Oft hat der Motor bereits durch unnormale Geräusche angekündigt, dass er kurz vor einem Motorschaden steht.

Damit Sie diese Anzeichen richtig deuten können und Ihnen ein Motorschaden erspart bleibt, haben wir für Sie die Top 5 der Motorschaden Geräusche zusammengestellt, die auf einen Motorschaden hinweisen können. So sind Sie auf der sicheren Seite und können im Zweifelsfall eine Werkstatt aufsuchen, bevor es zu spät ist – schließlich ist Vorsicht besser als Nachsicht! Bleiben Sie gespannt und Sie werden merken, dass Sie im Anschluss an diesen Artikel besser wissen, worauf Sie achten müssen.

 

Top 5 der Motorschaden Geräusche – Darum sind sie so gefährlich

Wenn ein Motor einwandfrei funktioniert und alle Teile in Ordnung sind, macht er sich normalerweise nicht bemerkbar. Sie können das normale Summen der Kolben im Zylinder hören und wenn Sie genau hinhören, können Sie bei einem Neuteil ein leichtes Schleifen in der Lichtmaschine wahrnehmen. So weit, so gut. Doch wenn der Motor beginnt, sich durch ein Klackern, ein Quietschen oder Ticken bemerkbar zu machen, sollten Sie hellhörig werden und die Werkstatt aufsuchen. Auch wenn es eventuell nicht dramatisch und mit einem Ölwechsel erledigt ist, weisen ungewohnte Motorgeräusche auf einen Handlungsbedarf hin.

Damit Sie sich nicht auf fehlerhafte Interpretationen verlassen, können Sie in unserem Artikel Lagerschaden Getriebe Geräusche nachlesen, welche Schäden im Getriebe aus demselben Bereich kommen, aber eine andere Ursache haben.

1. Geräusche vor dem Motorschaden – Die Steuerkette

Besitzen Sie ein Fahrzeug mit Steuerkette, übernimmt diese das Zeitmanagement der Nockenwelle. Sie ist in der Regel sehr wartungsarm und kann über viele hunderttausend Kilometer halten. Allerdings ist das nur der Fall, wenn alle Teile des Motors in einwandfreiem Zustand sind. Haben Sie anhängende Motorteile, wie Führungsschiene oder Spanner nicht regelmäßig warten lassen, verschleißt auch die Steuerkette. Die Folge ist ein Motorschaden – der sich in der Regel aber ankündigt.

Verschleißen die Steuerkette oder die umliegenden Motorteile, entstehen Geräusche, die auf den nahenden Motorschaden hinweisen. Sie sollten darauf achten, ob Sie aus dem Motorraum ein Klackern wahrnehmen können. Dieses Klackern ist der erste Hinweis auf einen Verschleiß der umliegenden Teile.

Nun ist Eile geboten, schließlich kann ein Motorschaden Kosten verursachen, die jenseits des Autowertes liegen und so zu einem Totalschaden führen können.

2. Auch Geräusche der Ventil-/Hydrostößel können Anzeichen für einen kommenden Motorschaden sein

Die Ventil- oder Hydrostößel gehören eher zu den Kleinteilen am Motor und sind zusammen mit der Nockenwelle für die Ventilsteuerung des Motors zuständig. Sie gleichen das Spiel zwischen der Nockenwelle und den Ventilen aus und übernehmen so eine wichtige Aufgabe für einen ruhigen Motorlauf. Haben die Ventilstößel einen Defekt, äußert sich das meistens durch ein Klappern/Tickern. Treten diese Geräusche nur beim Kaltstart auf, ist es normalerweise unproblematisch. Bleibt das Geräusch jedoch bestehen, sollten Sie handeln.

Sie können beispielsweise versuchen, durch einen Wechsel des Motoröls die Geräusche zu beheben, da eine zu dünne Konsistenz des Öls zu diesem Problem führen kann. Verschwinden die Geräusche auch dann nicht, könnte sich ein Motorschaden anbahnen – verschlissene Ventilstößel können das Spiel nicht ausgleichen. Die Folgen können von Fehlzündungen, über einen defekten Katalysator bis hin zu einem Motorschaden reichen.

Besonders defekte Hydro-/ Ventilstößel werden gerne einmal überhört und als nicht so schlimm angesehen. Allerdings ist dieses Vorgehen sehr fahrlässig. Sollten Sie also die beschriebenen Symptome bemerken, suchen Sie am besten direkt eine Werkstatt auf oder rufen zur Vorsicht den Pannendienst. Dieser schleppt Sie gegebenenfalls auch in die nächste Werkstatt.

3. Motorschaden Geräusche – Der quietschende Keilriemen

Viele Autobesitzer kennen es: Gerade im Winter bekommen einige das Problem, dass es im Motorbereich zu quietschen beginnt. Das kann ein Hinweis auf Materialermüdung des Keilriemens sein. Dieses Quietschen ist eines der Geräusche, die einen drohenden Motorschaden andeuten können.

Der Keilriemen ist für die folgenden Motorfunktionen wichtig:

  • Der Keilriemen treibt die Lichtmaschine an und lädt während der Fahrt die Autobatterie wieder auf. Ist er verschlissen, rutscht er durch und kann dieser Aufgabe nicht mehr zu 100 % gerecht werden.
  • Eine weitere wichtige Funktion ist der Antrieb der Servopumpe, welche für die Servolenkung und somit für den Fahrkomfort wichtig ist.
  • Damit Sie im Sommer nicht schwitzen und auf die Kurbelklimaanlage (geöffnetes Fenster) zurückgreifen müssen, ist auch der Klimakompressor der Klimaanlage an den Keilrippenriemen angeschlossen.

Klar, diese Funktionen sind wichtige und besonders die Lichtmaschine ist für die Funktion des gesamten Fahrzeugs notwendig. Allerdings sind Ausfälle dieser Fahrzeugteile nur ärgerlich und behebbar. Das ändert sich allerdings, wenn der Verschleiß des Keilriemens für einen Ausfall der Kühlwasserpumpe sorgt. Durch dessen Ausfall wird der Motor nicht mehr von Kühlwasser umflossen und kann überhitzen. Ein Motorschaden oder ein Motorbrand kann die Folge sein. Aus diesem Grund sollten Sie diese quietschenden Geräusche des Keilriemens ernst nehmen, wenn Sie einen Motorschaden verhindern möchten.

4. Nagelnde Geräusche aus dem Motor – Eine defekte Nockenwelle führt zu einem Motorschaden

Die Nockenwelle hat die wichtige Funktion der Motorsteuerung und ist sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Diese Belastungen können im Laufe der Zeit und bei häufig hohen Drehzahlen dazu führen, dass sich die Nockenwelle verbiegt, oder verschleißt. Ist das einmal geschehen, setzt sich im Motorraum ein Dominoeffekt in Gang. Der von einer Überlastung der Kurbelwelle, über das Reißen der Steuerkette /Zahnriemen, bis hin zu schweren Schäden an den Zylindern und Kolben führen.

Die Nockenwelle wird von der Kurbelwelle in einem Verhältnis von 2:1 angetrieben und dreht sich somit in derselben Geschwindigkeit. Durch diese Drehung öffnet und schließt die Nockenwelle die Ventile in der richtigen Reihenfolge zu genau der richtigen Zeit. So wird ein ruhiger Motorlauf und eine lange Funktionalität des Motors gewährleistet.

Sie können einen Schaden an der Nockenwelle feststellen, wenn Sie ein nagelndes Geräusch aus dem Motorraum wahrnehmen können. In diesem Fall sollten Sie direkt den nächsten Abschleppwagen anrufen und das Fahrzeug in die Werkstatt fahren lassen. Ein Weiterfahren trotz dem nagelnden Geräusch kann dazu führen, dass aus einem Nockenwellenschaden ein kapitaler Motorschaden wird – achten sie also immer auf unnormale Geräusche!

5. Die Kurbelwelle macht Geräusche – Das kann ein drohender Motorschaden sein

Die Kurbelwelle ist ein besonders wichtiges Element des Motors. Sie treibt die Nockenwelle und die Pleuelstangen an, die die Kolben in den Zylindern bewegen. Am sogenannten oberen Totpunkt des Zylinders wird durch das perfekte Zusammenspiel der Kurbelwelle und der Nockenwelle zum perfekten Zeitpunkt eine kleine Explosion verursacht, die den Kolben wieder nach unten drückt und die Kurbelwelle so antreibt. Ist die Kurbelwelle defekt, ist das ein massives Problem für die Motorhaltbarkeit. Besteht ein Schaden, kündigt sich dieser allerdings durch helle Klackklack-Geräusche an, die auf auf einen entstehenden Motorschaden hinweisen.

Haben Sie einen Kurbelwellenschaden festgestellt und möchten Ihr Fahrzeug lieber verkaufen? Hier finden Sie unser Autoankauf Formular. Lassen Sie Ihr Fahrzeug einfach bewerten und sichern Sie sich den besten Preis für Ihr Fahrzeug – auch wenn es Geräusche macht, die auf einen angehenden Motorschaden hinweisen.

 

Wie hört sich ein Motorschaden an? Diese Geräusche deuten darauf hin!

Im Verlauf dieses Artikels haben Sie nun einige Geräusche kennengelernt, die einen Motorschaden ankündigen können. Damit Sie die einzelnen Geräusche im Blick behalten, bekommen Sie hier noch einmal einen kleinen Überblick über die einzelnen Töne und deren Herkunft. Damit sind Sie auf der sicheren Seite, können dem Spezialisten bereits einen ersten Verdacht nennen und die Fehlersuche dauert eventuell nicht so lange. Das schont die Arbeitszeit der Werkstatt und Ihren Geldbeutel.

Motorschaden Geräusch: Klackern

Sowohl bei einem Kurbelwellenschaden, als auch bei einem Schaden an den Ventil-/Hydrostößeln entstehen klackernde (oder Klackklack-) Geräusche im Motorraum.

Motorschaden Geräusch: Nageln

Achtung! Die Nockenwelle funktioniert nicht richtig und kann bei Auftreten dieser Geräusche zu einem Motorschaden führen. Im schlimmsten Fall kann eine defekte Nockenwelle auch die Kurbelwelle schädigen und einen kapitalen Motorschaden verursachen.

Motorschaden Geräusch: Quietschen

Quietscht es im Motorraum, kann das ein Indikator für einen hohen Verschleiß am Keilriemen sein. Die Folgen reichen von einem Ausfall der Fahrzeugelektrik bis hin zu einem Motorschaden durch eine defekte Kühlwasserpumpe.

Nehmen Sie diese Geräusche wahr, können Sie in den meisten Fällen noch in die Werkstatt fahren und einen Motorschaden vermeiden. Geht während der Fahrt aber die Kontrollleuchte an, stellen Sie sofort den Motor ab und rufen Sie den Pannendienst!

In den meisten Fällen sollten Sie den Motor sofort abstellen und einen Pannendienst rufen. Die Geräusche, die der Motor bei Defekten macht, weisen größtenteils auf einen kommenden Motorschaden hin und dürfen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Schließlich ist ein Motorschaden nicht nur finanziell ein Desaster. Es ist besonders wichtig, dass Sie sicher unterwegs sind und nicht durch ein ignoriertes Warngeräusch zu Schaden kommen.

 

Weiteres interessante Blogbeiträge im Ratgeber