Motorschaden Symptome – Ratgeber

Bei Symptomen eines Motorschadens kann es sich oftmals um leichte Anzeichen handeln, die Ihnen als Laien ohne entsprechende Schulung keine Sorgen bereiten. Werden die Anzeichen, die auf einen Motorschaden hindeuten, nicht rechtzeitig erkannt, so kann es für Sie als Besitzer schnell überaus kostspielig werden, denn die Reparatur eines Motorschadens kann oft auch den Restwert eines Gebrauchtwagens überschreiten. Es ist daher empfehlenswert, sich die Top 5 Symptome eines Motorschadens einzuprägen, um diese am eigenen Auto früh zu erkennen, sodass Sie das Risiko eines kapitalen Motorschadens möglichst minimieren.

Das Herz eines jeden Autos ist sein Motor. Besonders unter Laien, die ohne allzu viel Fachwissen Tag um Tag Ihr Auto als das Verkehrsmittel Nummer eins nutzen, existieren eine Menge Gerüchte und Halbwahrheiten rund um das Thema Motor. Dass wenig Fachwissen vorhanden ist, ist in den allermeisten Fällen auch überhaupt kein Problem, denn Fahrzeuge, die über Jahre hinweg als Alltagsauto gebraucht werden, sind zum überwiegenden Großteil außerordentlich treue Begleiter, die Sie sicher ans Ziel bringen. Motorschäden treten dabei vergleichsweise selten auf, denn die üblichen Verschleißteile, die auch als solche bekannt sind, befinden sich meist weit weg vom Herzstück Ihres Autos. Gerade deshalb werden verschlissene Bremsen, eine ausgetretene Kupplung oder ein defekter Stoßdämpfer oft leichter von Fahrern und Fahrerinnen erkannt als Symptome eines Motorschadens.

Diese Motorschaden Symptome sollten Sie kennen

Die Symptome eines Motorschadens sind vielseitig und können auch in Kombinationen auftreten. Dies ist bei genauerem Hinsehen beinahe selbsterklärend, denn schließlich ist auch der Motor Ihres Autos kein homogener Antriebsblock, sondern setzt sich selbst aus unzähligen Bauteilen mit verschiedensten Funktionen zusammen. Ein Motorschaden betrifft in einem frühen Stadium oftmals also nur eines der Bauteile und breitet seinen Wirkradius erst bei Nichtbeachtung, bzw. Übersehen auf eine größere Anzahl der Teile aus. Die gute Nachricht ist, dass Sie als Besitzer dem drohenden Motorschaden nicht machtlos ausgeliefert sind, sondern durch achtsame Fahrweise und Pflege des Autos auch selbst einen Schaden erkennen können. Zu den Symptomen eines Motorschadens gehören oft auch akustische Anzeichen, d.h. Veränderungen im Klang des Motors. Wenn Ihr Auto über einen gut isolierten Innenraum verfügt, lohnt es sich, hin und wieder bei niedrigen Geschwindigkeiten das Fenster herunterzulassen, um auf eventuelle Störgeräusche zu achten. Zu den akustischen Symptomen eines Motorschadens zählen besonders auch Pfeifgeräusche oder Brummen, das auf kaputte Ventile oder verschlissene Zylinderkolben hinweisen kann. In jedem Fall sollten Geräusche, die Sie beim Fahren Ihres Wagens erkennen, im Zweifel von einer Werkstatt überprüft werden, damit vom Profi beurteilt wird, ob es sich dabei um einen sich anbahnenden Defekt am Motor Ihres Autos handelt.

Motorschaden Symptome: Weißer Rauch aus dem Auspuff

Zu den Zeichen, die einen Motorschaden andeuten, gehört auch eine veränderte Farbe des Abgases, das den Auspuff des Wagens verlässt. Während der Fahrt sind diese Symptome eines Motorschadens nicht ideal zu erkennen, da der Rückspiegel keine genaue Diagnose zulässt und Ihre Aufmerksamkeit vollständig im Verkehr benötigt wird. Sie können den Motor im Stand laufen lassen und dann von außen den Abgasrauch begutachten. Dies sollte aber mit warm gefahrenem Motor geschehen, da Kondenswasser, das kurz nach dem Start verdampft und die Farbe des Abgases ändern kann, unbedenklich ist. Sollte der Rauch bei warmem Motor auffallend weiß sein, ist dies ein Anzeichen für einen Motorschaden. Dieser weiße Rauch entsteht unter anderem, wenn der Motor Kühlwasser verbrennt. Bei einem Auto ohne Motorschaden kann dies nicht der Fall sein, da Kühlsystem und Verbrennungsmotor voneinander getrennt sind. Durch eine defekte Zylinderkopfdichtung oder gar einen defekten Zylinderkopf ist der Zylinderraum allerdings nicht mehr entsprechend abgedichtet, sodass Kühlwasser eindringen kann, wodurch weißer Rauch entsteht. Besonders, wenn der weiße Rauch auch nach einigen Kilometern Fahrt oder zum wiederholten Male zu beobachten ist, ist ein Motorschaden wahrscheinlich und das Auto sollte schnellstmöglich zur Untersuchung gebracht werden.

Motorschaden Symptome: Verschlingt Ihr Auto zuviel Motoröl?

Ein weiteres Anzeichen dafür, dass Ihr PKW einen Motorschaden hat, ist ein hoher Ölverbrauch. Bei einem intakten Fahrzeug wird Motoröl nicht in hohem Maße verbraucht, da es lediglich dazu dient, den Motor zu schmieren und seine Funktionstüchtigkeit sicherzustellen. Hoher Ölverbrauch ist demnach ein Symptom eines Motorschadens, das Ihnen signalisiert, dass mit Ihrem Auto etwas nicht in Ordnung ist. Sollte in Ihrem Armaturenbrett das Öllämpchen blinken oder der Ölstand auch nach Auffüllen ständig erneut absinken, gibt es zunächst zwei mögliche Ursachen hierfür. Entweder hat Ihr Auto ein Ölleck, z.B. aufgrund eines defekten Dichtungsrings, oder einen hohen Ölverbrauch, der oft mit einem Motorschaden einhergeht. Wenn sich nach längerer Standzeit kein Ölfleck unter Ihrem Auto gebildet hat und auch im Motorraum nicht viel Öl vorzufinden ist, ist der niedrige Ölstand mit großer Wahrscheinlichkeit auf den hohen Ölverbrauch Ihres Fahrzeugs zurückzuführen. Es gibt diverse Motorschäden, die einen hohen Ölverbrauch bewirken und nicht alle davon ziehen teure Reparaturen nach sich. Sollte Ihnen aufgefallen sein, dass Ihr Auto mehr Motoröl als gewöhnlich verbraucht, sollte dennoch schnellstens die Ursache abgeklärt werden. Wird Öl vom Motor, egal aus welchem Schadensgrund, verbrannt, verstopft auf Dauer auch die Abgasanlage, was eigens kostspielige Schäden nach sich zieht. Neben dem geringen Ölstand und der Kontrollleuchte ist auch blauer oder nach Öl riechender Abgasrauch ein Zeichen für problematischen Ölverbrauch.

Motorschaden Symptome: Achtung gefährlich

Ein Motorschaden bei einem Gebrauchtwagen bringt in jedem Fall viele Unannehmlichkeiten mit sich. In der Regel verursacht ein Motorschaden Kosten, die den wirtschaftlichen Totalschaden bedeuten, dass also die Reparatur Ihres Wagens den Restwert desselben übersteigen würde. Wenn Sie sich also fragen, ob es Symptome eines Schadens am Herz Ihres Fahrzeugs gibt, die als besonders gefährlich einzustufen sind, ist die Antwort: Rund um das Thema Motorschaden sollten Sie jedes Anzeichen ernst nehmen, denn schließlich ist oft auch nicht klar, wie lange das Symptom bereits aufgetreten ist. Vielfach wird ein Auto zweckmäßig und ohne regelmäßige Checks gefahren, sodass Sie als Fahrer beim Auftreten eines der genannten Anzeichen nicht genau sagen können, ob dies nun wirklich zum ersten Mal geschehen ist. Schließlich war möglicherweise das Radio in den letzten zwei Wochen auf dem Weg zur Arbeit zu laut, um das brummende Geräusch aus dem Motorraum zu bemerken. Wenn auch Symptome eines Motorschadens für Sie als Insasse nicht unmittelbar gefährlich sind, so wird Sie der plötzliche Motorschaden mitten unter der Fahrt allerdings mit Sicherheit in eine risikobehaftete Situation im Straßenverkehr bringen. Unbehandelt wird jeder Motorschaden gefährlich für Ihren Geldbeutel, die anderen Verkehrsteilnehmer und auch Sie selbst.

Anzeichen für Motorschaden Symptome

Um einem Motorschaden im Alltag vorzubeugen, ist es ungemein hilfreich, die Zeichen für einen Defekt erkennen zu können. Für Sie als Besitzer ist es aus dieser Perspektive nur gut, dass sich im Prinzip jeder Motorschaden durch seine eigenen Zeichen vorab ankündigt, sodass Ihnen nach Erkennen dieser Zeichen hoffentlich Zeit zum Handeln bleibt. Zum Teil treten Anzeichen eines Motorschadens leicht erkennbar auf: Ein deutlicher Leistungsabfall des Motors, sodass sich Ihr Auto nur mit Mühe einen Berg hoch schleppt, ist ebenso ein Zeichen für einen Motorschaden wie sich häufende Fehlzündungen, die Sie leicht aufgrund der schießenden Geräusche hören werden. Zudem gilt: Die Kontrollleuchten Ihres Wagens sind Ihr Freund, wenn es darum geht, Zeichen für einen Motorschaden zu erkennen. Es sollte klar sein, dass jede Kontrolllampe Ihren eigenen Zweck hat und es mitunter immens teuer werden kann, wenn Sie ein leuchtendes Zeichen ignorieren. Darüber hinaus sollte die Temperaturanzeige gerade bei älteren Fahrzeugen und besonders bei Stop-and-Go-Verkehr nach längerem Fahren im Auge behalten werden. Eine Überhitzung, z.B. aufgrund eines defekten Kühlers, kann dem Motor empfindlich zusetzen und einen Motorschaden verursachen. Sollte also die Temperaturanzeige in den roten Bereich aufsteigen, ist dies ein Zeichen dafür, zügig die Fahrt zu unterbrechen und den Motor abkühlen zu lassen. Wenn plötzlich aufsteigender Dampf als letztes unübersehbares Zeichen eine Überhitzung meldet, sollten Sie sich übrigens in keinem Fall dazu hinreißen lassen, eigenmächtig den Kühlwasserbehälter zu öffnen. Der austretende Dampf kann Ihnen gefährliche Verbrühungen zufügen, sodass ein drohender Motorschaden neben der Gefahr für die eigenen Gesundheit seine Signifikanz verliert.

Wie viel erhalte ich für mein Auto?
Unfallwagen online verkaufen - ohne Besichtigungstermin

Fazit: Motorschaden Symptome rechtzeitig erkennen und vorbeugen

Damit Ihr Auto auch auf Dauer und trotz langjährigem Alltagsgebrauch ein treuer Begleiter bleibt, ist Vorsorge und das Erkennen der Anzeichen eines Motorschadens von unschätzbarem Wert. Wenn Sie Wartungstermine verstreichen lassen und anstehende Reparaturen immer wieder verschieben, sparen Sie definitiv am falschen Ende. Der berüchtigte Kolbenfresser oder eine kaputte Zylinderkopfdichtung sind Motorschäden, die Gebrauchtwagen oft für immer aus dem Verkehr ziehen, besonders dann, wenn sich eine Reparatur aufgrund des sonstigen Zustands des Wagens nicht lohnen würde. Zeichen für einen Motorschaden gibt es beinahe so viele, wie es unterschiedliche Schäden gibt. Viele der Symptome sind mit etwas Achtsamkeit dennoch durchaus erkennbar. Für akustische Anzeichen wie Klackern, Brummen und Pfeifen empfiehlt es sich, dem Motorengeräusch hin und wieder zu lauschen, sodass Sie ungewöhnliche Geräusche von einer Werkstatt untersuchen lassen können. Weißer und blauer Rauch aus dem Auspuff des Wagens sollten ebenso wie Kontrolllämpchen oder hoher Ölverbrauch zu den Zeichen gehören, die Sie als bewusster Autobesitzer ohne Probleme als Symptom eines Motorschadens einordnen und entsprechend handeln. Gewusst wie, erkennen Sie diverse Motorschäden rechtzeitig und souverän, wodurch Ihnen im Nachhinein ein großes Maß an Ärger erspart bleibt. Im Zweifelsfall sollte der Weg in die Werkstatt nicht gescheut werden, denn letztendlich ist das Herz des Autos eben entscheidend für Ihre Mobilität. Motorschäden mit entsprechender Wartung vorzubeugen und Symptome und Anzeichen beim ersten Auftreten zu erkennen, wird Ihnen auf lange Sicht mit absoluter Sicherheit viel Geld und Nerven sparen.